• Verkehr

Die trinationale Agglomeration Basel zeichnet sich durch seine Erreichbarkeit und Einbindung in die internationalen Verkehrsströme aus.

Schematische Karte mit Grenzgängerfluss
Grenzgängerfluss

Der Trinationale Eurodistrict Basel liegt in der verkehrsräumlich günstigen Scharnierposition zwischen Nord- und Südeuropa. Für die lokale Wirtschaft sind der Verkehrssektor und die Logistik wichtige Wirtschaftszweige. Die Rheinhäfen der Region und insbesondere der EuroAirport öffnen die Türen zur Welt.

Die ausgezeichnete Erreichbarkeit im Schienen- und Straßenverkehr erfordert jedoch einen Kompromiss zwischen wachsenden internationalen Verkehrsströmen, regionalen Mobilitätsbedürfnissen und Lebensqualität; der Fern- und Regionalverkehr machen sich die Kapazitäten der Verkehrsachsen streitig.

Wachsende Bedeutung regionaler Verkehrsströme

Im regionalen Verkehr hat das Umland mit der Suburbanisierung als Wohn-, Freizeit- und Wirtschaftsdestination an Bedeutung gewonnen. Die Ausdehnung der Besiedlung und das wachsende Mobilitätsbedürfnis führen zu einem Anwachsen der Verkehrsströme innerhalb der Region. Das GVM (Gesamtverkehrsmodell) der Region Basel verdeutlicht diesen starken Anstieg des Verkehrs an verschiedenen Orten der grenzüberschreitenden Agglomeration Basel. Die nationalen Grenzen der Agglomeration werden täglich mehr als 210 000 Mal überquert; gleichzeitig sind die grenzüberschreitenden Verbindungen teils unzureichend.

Gemeinsame Ziele

Die Entscheidungsträger in den drei Ländern suchen daher Möglichkeiten, die internationale Erreichbarkeit mit den Mobilitätsbedürfnissen der Bewohner in Einklang zu bringen.

Dieses Problem ruft folgende Fragen hervor :

  • Wie können die regionalen und internationalen Verkehrsströme effizient, stadt- und umweltverträglich gestaltet werden?
  • Wie kann auf regionaler Ebene das öffentliche Verkehrssystem verbessert werden, um eine Alternative zum Auto anzubinden? (beispielsweise durch den Ausbau der Regio-S-Bahn oder der Tram- und Busverbindungen).
  • Wie kann die Barriere Wirkung der Verkehrsachsen reduziert werden?